Atemschutzleitungsprüfung Silber

Im Oktober stand die Atemschutzleistungsprüfung in Silber am Programm eines Vassacher Atemschutztrupps bestehend aus Brandinspektor Christian Sumper, Hauptfeuerwehrmann Thomas Hardt-Stremayr und Oberfeuerwehrmann Hannes Haynl. Vor 4 Jahren absolvierte dieser Trupp, mit einer hervorragenden Leistung, das Leistungsabzeichen in Bronze. Wie auch im Bronze-Bewerb mussten fünf Stationen, die dem Trupp alles an Wissen und Erfahrung abverlangte, unter Zeitdruck und mit hohem Maß an Genauigkeit absolviert werden.

Bei der Station 1 wurde das theoretische Wissen geprüft. Zu den Themengebieten "Atmung", "Gerätekunde" und "Allgemeine Fragen" mussten 15 Fragen schriftlich beantwortet werden.

Station 2 beinhaltete das richtige Anlegen der Schutz- und Zusatzausrüstung samt allen wichtigen Kontrollvorgängen, welche die größtmögliche Sicherheit bei einem etwaigen Atemschutzeinsatz gewährleisten sollen.

Ein Parkour durch die Übungsstrecke, dem sogenannten Atemschutzkäfig, musste bei Station 3 bewältigt werden. Ziel war es, schnellstmöglich Hindernisse wie Löcher und Rohre zu überwinden, ein Ventil zu finden und dieses zu schließen, um den "angenommenen" Gasaustritt zu unterbinden.

Bei Station 4 wurde eine Variante des Innenangriffs geprobt. Die Herausforderung bestand im Aufstieg über eine Leiter sowie der Vorgehensweise bei der Rauchgaskühlung vor dem Eintritt in den Brandraum. Wichtig war vor allem das schnelle und trotzdem richtige Zusammenspiel des Trupps.

Die 5. und somit letzte Station behandelte die Themen "Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft" sowie Kontrolle der Geräte.

Der Atemschutztrupp konnte den Bewerb zwar nicht ganz fehlerfrei, aber auf alle Fälle souverän beenden und am Ende das Leistungsabzeichen in Silber mit Stolz entgegennehmen. Das Team möchte sich im speziellen bei den beiden erfahrenen Ausbildnern Oberbrandmeister Mario Gschwandtner und Hauptlöschmeister Christian Dienesch (Hauptfeuerwache Villach) für die optimale Vorbereitung bedanken!

Ziel des Trupps ist, nach der vorgesehenen Wartezeit von zwei Jahren, in der gleichen Zusammensetzung beim Bewerb in der Kategorie Gold anzutreten!

  • aslp