Beim bevorstehenden Batteriewechsel handelt es sich nicht um einen Fehlalarm im wörtlichen Sinn. Das Signal wird nur missverstanden und als Alarm interpretiert. Tatsächliche Auslösungen des Heimrauchmelders kann es aber durch folgende Ursachen geben:

  • Kochdampf in der Küche oder Wasserdampf im Bad
  • Staub, der zum Beispiel bei Renovierungsarbeiten entsteht
  • Versprühtes Deo oder Haarspray
  • Insekten welche in das Gehäuse eindringen und damit das optische Signal unterbrechen
  • Extrem hohe Temperaturen aufgrund von direkter Sonneneinstrahlung im Sommer
  • Elektromagnetische Störungen (EMV) durch benachbarte Stromquellen

Sollte Ihr Brandmelder aus einem dieser Gründe anschlagen bitten wir Sie ihn schnellst möglich abzuschalten. Dies kann auf verschiedene Art und Weisen geschehen:

  • Unterbrechung der Stromzufuhr: Nehmen Sie die Batterie heraus oder, bei fest installierten Geräten, trennen Sie diese vom Stromnetz Ihres Hauses
  • Manche Rauchmelder verfügen über einen Ausschaltknopf bzw. Testknopf. Wird dieser etwa 3 Sekunden lang gedrückt, verstummt das Signal.
  • Hochwertige Rauchwarnmelder erkennen nach kurzer Zeit, dass keine Rauchentwicklung vorliegt und schalten den Alarm nach etwa einer Viertelstunde selbständig ab.
  • Stellen Sie fest, dass der Rauchmelder verschmutzt ist, sollten Sie diesen säubern bevor Sie das Gerät wieder mit Strom versorgen.
  • Treten erneut Fehlalarme auf, ist der Rauchwarnmelder vermutlich defekt.