Wie entsteht eigentlich ein Kaminbrand?

Bei einem Kaminbrand entzündet sich Glanzruß, welcher im Kamin durch das Verbrennen von nassem Holz oder anderen ungeeigneten Materialien wie behandeltes Holz, Karton und Altpapier abgelagert wird. Durch eine unvollständige Verbrennung aufgrund mangelnder Sauerstoffzufuhr oder durch Fehler in der Dimensionierung können ebenfalls Ablagerungen entstehen.

 

Was kann ich tun, was darf ich nicht tun?

Alarmieren Sie die Feuerwehr! (Notrufnummer 122)
Entfernen Sie alle Möbel, die näher als einen Meter beim Kamin stehen.
Legen Sie unter jeder Reinigungsöffnung eine nicht brennbare Abdeckung hin und stellen Sie einen Feuerlöscher bereit!

 

Machen Sie keine Löschversuche mit Wasser oder Schaum!
(Wasser verdampft im Kamin explosionsartig und dehnt sich um das 1700-fache aus. Dadurch können Risse im entstehen und sich das Feuer auf das Gebäude ausbreiten)

 

Ein Kaminbrand kann mit ganz einfachen Maßnahmen verhindert werden:

  • Lassen den Kamin regelmässig durch den Rauchfangkehrer reinigen.
  • Verbrennen Sie nur unbehandeltes, dürres und trockenes Holz oder Presslinge wie Pellets oder Briketts.
  • Sorgen Sie während der Abbrandphase für genügend Frischluft im Verbrennungsraum. Drosseln Sie die Luftzufuhr erst, wenn nur noch Glut zu sehen ist.